SVO-Wasserballer verschlafen erste Hälfte gegen Herford

(gerald) - - Lange Trainingspause über Weihnachten mit ein Grund -

Die trainingsfreie Zeit über Weihnachten samt Jahreswechsel und die verspätete Öffnung des Hallenbades aufgrund eines technischen Defektes, waren sicherlich auch ein Grund für die schwache erste Halbzeit der Wasserballer vom Schwimmverein Bad Oeynhausen in der Heimpartie gegen Herford.



Im ersten Viertel wollte den Gastgebern aber auch überhaupt nichts gelingen. Kein brauchbarer Pass wurde gespielt, von der Abschussschwäche ganz zu schweigen. Kurz vor der ersten Pause kassierte der sehr gute Torwart, Arne Witschel das 0:3 und damit waren die Kurstädter noch gut bedient.

Gleich nach Wiederanpfiff gelang Sascha Weking der Anschlusstreffer zum 1:3, aber schon im Gegenangriff markierten die Gäste das 1:4. In Überzahl traf Gerald Zein zum 2:4. Herford antwortete postwendend mit dem 2:5. Die Herforder kamen jetzt immer besser ins Spiel und so kassierten die Oeynhauser gleich drei Treffer in Folge. Damit zogen die Gäste auf 2:8 davon. Kurz vor der Halbzeit traf dann Axel Eismann zum 3:8 Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel verkürzte Christian Rusche für den SVO auf 4:8. Wenig später gelang Andre Eichhorn das 5:8. Herford erhöhte wieder auf 4:9. Gerald Zein brachte sein Team mit seinem zweiten Treffer auf 6:9 heran .Den Schlusspunkt im dritten Viertel markierten dann aber wieder die Herford zum 6:10 Pausenstand.

Das Schlussviertel begann dann etwas ruppig. Christian Rusche verkürzte per 5-Meter-Strafwurf auf 7:10. Wenig später war es erneut Rusche der in Überzahl zum 8:10 traf. Herford gelang das 8:11. Aber Andre Eichhorn traf zum 9:11. Jetzt wurde des verrückt. In der 31ten Spielminute erkämpfte Gerald Zein mit seinem dritten Treffer den 10:11 Anschlusstreffer. Ganz genau waren nur noch 89 Sekunden zu spielen. Aber anstatt ruhig weiter zu spielen wurden die Oeynhauser hektisch. Die Herforder dagegen wussten genau was zu tun war. Konsequent wurden die starken Gegenspieler in Pressdeckung genommen und auf Konter gelauert. Diese Strategie ging voll auf. Den Kurstädter gelang nichts mehr und die die Gäste aus Herford trafen per Konter noch ganz dreimal zum 10:14 (0:3, 3:5, 3:2, 4:4) Endstand.

Es spielten: Arne Witschel (Torwart), Axel Eismann (1 Tor), Frank Althoff, Gerald Zein (3 Tore), Axel Schmitz, Andre Eichhorn (2 Tore), Simon Willer, Thomas Gries, Jan Poppensieker, Christian Rusche (3 Tore), Felix Nieburg und Sascha Weking.