Oeynhauser Wasserballer mit 13:8 Heimsieg gegen Driburg

(gerald) - - Erfolg im dritten Viertel, weil Ruhe bewart wurde -
Die guten Leistungen der vergangenen Spiele, ein fast voller Kader und der Sieg gegen Driburg im Hinspiel. Ein erneuter Erfolg in diesem Heimspiel war aus SVO – Sicht klar eingeplant.


Die guten Leistungen der vergangenen Spiele, ein fast voller Kader und der Sieg gegen Driburg im Hinspiel. Ein erneuter Erfolg in diesem Heimspiel war aus SVO – Sicht klar eingeplant. Und in der ersten Spielminute markierten Thorsten Klinksiek und Gerald Zein auch gleich den Anspruch der Oeynhauser auf den Sieg. Doch nach dem schnellen 2:0 kam erst einmal nicht mehr viel. Die SVO – Spieler versemmelten mindestens vier Großchancen, von den Gäste aus Driburg war hingegen gar nichts zu sehen. Sekunden vor der ersten Pause erhöhte dann noch einmal Klinksiek auf 3:0. Evtl. Aufgrund der vermeintlichen großen Überlegenheit, gingen die Oeynhauser den zweiten Durchgang viel zu lasch an. Prompt folgte eine Hinausstellung gegen den SVO. Die Chance nutzten die Gäste zum 3:1. Jetzt wollten die Oeynhauser den Erfolg erzwingen. Aber zu schnell wurden die Angriff abgeschlossen und gute Konter der Gäste aus Driburg machten der Abwehr zu schaffen. Das Resultat: Durch drei Treffern in Folge führten plötzlich die Driburger mit 3:4. Gerald Zein reagierte als erster und erzielte den 4:4 Ausgleich. Aber ein erneutes Überzahlspiel der Gäste brachte wiederum die Führung für Driburg zum 4:5. Aber die Oeynhauser ließen nicht nach. Klinksiek gelang dann schließlich noch der 5:5 Pausenstand. Dies war eine Überraschung. Trotz der deutlichen Überlegenheit der SVO-Spieler war der Spielstand ausgeglichen. In der Pause wurde die Strategie „Ruhe bewahren“ ausgegeben und es funktionierte. Nach dem Wiederanpfiff waren Klinksiek und Eismann im Wechsel erfolgreich und die Gastgeber führten mit 8:5. Dem Driburger Treffer zum 8:6 antworten Zein und Eismann umgehend und es stand 10:6 für Oeynhausen. In der Schlussphase traf dann noch einmal der Driburger Center zum 10:7. Fünf Sekunden vor der letzten Pause stellte Axel Eismann die vier Tore Führung mit dem 11:7 wieder her. Im letzten Viertel gerieten die Oeynhauser zunächst in Unterzahl und Driburg verkürzte auf 11:8. Es folgte eine Überzahl für die Spieler des SVO, die allerdings nicht erfolgreich genutzt werden konnte. Abermals wurde ein Oeynhauser vom Spielfeld verwiesen, doch diese Unterzahl konnten das SVO-Team verteidigen. Nach diesem Hin und Her drehten Klinksiek und Zein noch einmal auf und bauten die SVO-Führung auf 13:8 aus. Die Schlussphase wurde dann etwas ruppiger geführt. Auf beiden Seiten wurden Hinausstellungen gepfiffen. Beide Teams waren aber nicht erfolgreich. Die letzte Aktion des Spiels war noch ein 5 Meter Strafwurf gegen Oeynhausen. Die Partie war zwar entschieden, dennoch war SVO-Keeper Sascha Weking hoch konzentriert und parierte den Wurf und sicherte den 13:8 (3:0, 2:5, 6:2, 2:1) Sieg für die Oeynhauser.
Es spielten: Axel Eismann (3 Tore), Thorsten Klinksiek (6 Tor), Gerald Zein (4 Tor), Axel Schmitz, Tome Ruhrländer, Thomas Gries, Thomas Lampe, Christian Rusche, Björn Stuke, Marcel Linke und Torwart Sascha Weking.